Beachvolleyball Anlage am Linnering

Die Anlage:

Im Sierich‘schen Gehölz, südlich der Jahnkampfbahn, befindet sich eine ~ 3.000 m² große Sandsportfläche. Die Sportstätte wurde 1999 errichtet und gehört zum Verwaltungsvermögen des Bezirksamts Hamburg-Nord. Die Anlage wird von Mitarbeiter*innen des Fachamts Sozialraummanagement (Sportreferat) betreut.

Die Sportstätte wird seit Sommer 2017 intensiver genutzt. Jeden Sommer nutzen verschiedene Mitgliedsvereine des Hamburger Volleyball-Verbands und zahlreiche Schulen sowie die Polizei Hamburg die Sportstätte an Werktagen regelmäßig. Zusätzlich finden zwischen Mai und September viele Veranstaltungen an Wochenenden statt.

Probleme:

Die jahrelang geduldeten baulichen Mängel wurden im Herbst 2021 durch die Dienststelle Bezirkliches Sportstättenmanagement behoben und ein zusätzliches Spielfeld errichtet. Die Finanzierung übernahmen die Bezirksversammlung Hamburg-Nord und das Landessportamt.

Weiterhin ist die Ausstattung der Anlage unvollständig und die möglichst lückenlose Nutzung in den Sommermonaten nicht gewährleistet.

Das Ziel:

Durch einen gemeinnützigen Träger können die Grundfunktionen der Sportstätte kurzfristig verbessert, der bauliche Zustand durch regelmäßige Pflege und Wartung erhalten und die Belegung optimiert werden. Das ist unser Ziel!

Die beliebte Sandfläche am Skatplatzweg soll für die Nutzung verschiedener Sportarten zur Verfügung stehen, um sportliche Vielfalt zu ermöglichen und mehr Interessen der umliegenden Stadtteile zu berücksichtigen.

Da geht mehr, Stadtpark …

Neue Tischbankkombinationen

Bilder von der Übergabeveranstaltung, sowie dem Aufbau von 3 neuen Tischbankkombinationen für die Beachvolleyballanlage am Linnering. Die von Sand für Alle beschafften Möbel sind Teil der geplanten Optimierung der Beachvolleyballanlage. Die Sitzmöglichkeiten fördern den Austausch und das soziale Beisammensein der Sporttreibenden neben dem Beachvolleyballfeld. Somit wird ein wichtiger Beitrag geleistet die Anlage Eventtauglicher zu machen.

Hergestellt wurden die Vollholz-Tischbankkombinationen aus zertifiziertem Holzanbau von der Uckermärker Werkstatt für behinderte Menschen (eigener Name) und durch Lotterierträge der Hamburger Sparkasse und Sondermittel der Bezirksversammlung Hamburg-Nord finanziert.

Geplant sind für die Zukunft noch 3 weitere Tischbankkombinationen, damit für jedes Beachvolleyballfeld ein Sitzmöbel vorhanden ist. Bis dahin kann es sich auf den ersten drei Kombinationen gemütlich gemacht werden.